Über mich

Persönliches

porträtfoto von Maximilian Heumann

Meine Geschichte

Unsere Gemeinde Neufahrn ist meine Heimat. Genauer gesagt ist es das kleine Dorf Fürholzen, das ich seit meinem sechsten Lebensjahr mein Zuhause nenne. Nur für ein Jahr während meines Studiums habe ich im Ausland gelebt – gerne bin ich wieder zurückgekehrt: Jetzt will ich nicht nur das Schöne meiner Heimat bewahren, sondern unsere Gemeinde aktiv gestalten.

Ich will Neufahrn und seine Ortsteile gleichermaßen fit für die Zukunft machen.

Meine Familie

Geboren bin ich am 10. Oktober 1991 in München. Meine Familie mütterlicherseits lebt seit den 1920ern in Fürholzen; unser Hausname war schon seit damals „Maurer“. Seit ich fünf Jahre alt bin, wohne ich mit meinen Eltern auf dem Kapellenberg in einem wunderbaren Haus, direkt neben Feldern und der alten Marienkapelle: Sozusagen da, wo sich „Fuchs und Has guad Nacht song“. Trotzdem, oder gerade deshalb, habe ich mich nie einsam gefühlt; ganz im Gegenteil! Mit meinen Großeltern, meiner Großtante und vielen guten Freunden und Mitgliedern der Großfamilie in nächster Nähe habe ich von klein auf gelernt wie wichtig es ist, füreinander da zu sein.

Neufahrn von oben
Neufahrn von oben

Schule, Ausbildung und Beruf

Nach meinem Kindergarten- und Schulbesuch in Neufahrn kam ich 2002 auf das Josef-Hofmiller-Gymnasium in Freising, auf dem ich 2011 im letzten G9-Jahrgang mein Abitur bestand: Als erster in meiner Familie! Im selben Jahr begann ich mein Studium der Geschichte und Ethnologie an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München. Mein Studium schloss ich 2018, nach einem Jahr Auslandsstudium in Norwegen und einem 8-wöchigen Forschungspraktikum in Rom, erfolgreich mit dem Master ab.

Obwohl meine Eltern mich immer voll und ganz bei meiner Ausbildung unterstützt haben und es auch jetzt noch tun, war es für mich immer schon wichtig selbst Geld zu verdienen und unabhängig sein zu können.

Deshalb habe ich bereits mit 16 Jahren angefangen, neben der Schule und später neben dem Studium zu jobben und etwas Geld zu verdienen. Im Laufe der Jahre habe ich in vielen verschiedenen Positionen und Berufen gearbeitet, unter anderem als Verkäufer, im Lektorat bei einem großen Verlag, oder als wissenschaftliche Hilfskraft an verschiedenen Universitätsinstituten. Heute leite ich die IT-Abteilung bei einem umweltwissenschaftlichen Institut der LMU und promoviere parallel dazu in Neuerer und Neuester Geschichte.

Mein Jahr im Ausland: Trondheim, Norwegen
Mein Jahr im Ausland: Trondheim, Norwegen

Mein Weg zur SPD

In die SPD bin ich eingetreten im September 2017, vor also gar nicht allzu langer Zeit. Nach meiner Rückkehr aus dem Auslandsjahr wollte ich mehr für unsere Gemeinschaft tun, als nur bei der Wahl meine Stimme abzugeben. Ich wollte aktiv meine Heimat gestalten, wollte mich gegen Hass, Ungerechtigkeit und soziale Ungleichheit engagieren. Ich wollte dazu beitragen, dass wir als Gesellschaft wieder mehr zusammenhalten und wieder mehr miteinander anstatt übereinander zu reden.

Nur gemeinsam stark: Für unsere Gemeinde

Veränderung geht immer nur im Team. Deshalb will ich gemeinsam mit Ihnen anpacken. Nur zusammen können wir unsere Gemeinde sozialer, ökologischer und transparenter gestalten. Am 15. März 2020 brauche ich deshalb ihre Hilfe und ihre Unterstützung, damit wir unsere Gemeinde Neufahrn fit machen können für die Zukunft.